Wir sind die Jukuren!

Wir sind die Jukuren!

Jukuren sind Frauen und Männer ab 35 – teilweise aber auch wesentlich älter – die den Entschluss gefasst haben, durch regelmäßiges Karatetraining ihren Körper fit und gesund halten.

Mit zunehmendem Alter, durch beruflichen und familiären Stress oder einfach, weil der Körper nicht mehr so mitmacht, erhält dieser immer weniger Bewegung und irgendwann tauchen dann die ersten Probleme und Beschwerden auf. Es muss ja nicht gleich der kaputte Rücken sein, der den Ansporn gibt, etwas in seinem Leben zu verändern und etwas für sich und seinen Körper zu tun.

Zusammen mit den Trainern wird der Fokus auf Selbstverteidigung, Selbstbehauptung, Koordination und Gesundheit gelegt und zwischen all diesen Thematiken eine Verbindung durch Karate geschaffen.

Werner Eißing

Trainer

karate@arminia-ochtrup.de

Lisa Kirschbaum

Trainerin

karate@arminia-ochtrup.de

Carsjen van Schwartzenberg

Trainer

0151 19681893
karate@arminia-ochtrup.de

Trainingszeiten

Trainingszeit

Mittwochs 20:00  – 21:30 Uhr

Werner Eißing, Carsjen van Schwartzenberg und Lisa Kirschbaum

Wichtige Informationen zum Training

Ein Schnuppertraining ist jederzeit im Jahr möglich, um sich zu informieren und mit den Trainern zu sprechen. Hierbei können Sie direkt probehalber mittrainieren, um sich ein Bild von dem Training zu machen. Sollte das Schnuppertraining positiv verlaufen und Sie möchten sich anmelden, gilt anschließend ein Monatsbeitrag von z. Zt. 11,00 EUR p.m.

In der ersten Zeit des Trainings benötigen Sie nur etwas zu trinken und normale Trainingssachen. Das Training findet barfuß statt, Sportschuhe werden nicht benötigt.

Für weitere Auskünfte oder Informationen zum Training der Jugendgruppe, kontaktieren Sie gerne unsere Trainer unter der E-Mail Adresse karate@arminia-ochtrup.de.

Das Training findet in der Overberghalle der Stadt Ochtrup statt: Overberghalle an der Marienschule, Overbergstraße 6, 48607 Ochtrup

Aufgrund von Corona ist das Tragen einer Maske auf dem Parkplatz und in der Halle zwingend nötig, um die Gesundheit der anderen Karateka und Trainer gewährleisten zu können.